Medical Yoga und Spiraldynamik

Medical Yoga und Spiraldynamik.jpg

In meinen Yogastunden praktizierst du Asanas, Pranayama, Mantras und Meditation angepasst an deine jetzige körperliche Verfassung. Wir erfühlen unsere eigene Anatomie, damit wir die einzelnen Bewegungen und Muskelgruppen gezielter ansteuern können, um die verschiedenen Yoga-Haltungen (Asanas) nach dem Verständnis der Spiraldynamik zu üben:

Mehr zu Yoga und Spiraldynamik im Blogbericht hier: https://www.lilispraxis.ch/blog/spiraldynamik-und-medical-yoga-gehen-im-stehen

Als Pranayama bezeichnet wir im Yoga spezifische Atemübungen, die das Nervensystem klären, ausgleichen und stärken. Pranayama und Asanas unterstützen uns, still zu sitzen und Ruhe und Klarheit in der Meditation zu finden. Achtsam ausgeführte und einfache Yoga-Haltungen haben zahlreiche positive Effekte auf unsere körperliche Gesundheit. Der eigentliche Sinn des Yoga ist der Versuch der Rückverbindung zu unserem inneren Wesenskern, dem eigenen, inneren Licht, um durch diese Erfahrung mehr Ruhe, Gelassenheit und Mitgefühl in unseren Alltag zu bringen. Von dieser Warte aus gesehen darf Yoga frei von jeglichem Ehrgeiz oder Wertvorstellung und als bewegte Meditation geübt werden.

Der Einstieg in die Yogastunden ist jederzeit möglich. Stunden können auch einzeln gebucht werden: Stundenplan und Online-Buchung.

Durch meine eigenen Beschwerden habe ich vor einigen Jahren angefangen, meine Yogapraxis zu intensivieren und an einem Hatha Yoga Teacher Training teilzunehmen. Meine Energie verbesserte sich unglaublich. Die Rückenschmerzen verschlechterten sich und dehnten sich auch auf die Hüfte aus.

Auf der Suche nach Antworten nahm ich an Weiterbildungen mit dem Orthopäden Günther Niessen teil und lernte, gewisse Yoga Übungen nicht mehr zu praktizieren. Dadurch verbesserte sich mein Zustand erheblich. Die Konzepte der Spiraldynamik und des Medical Yogas helfen mir heute,  Yoga anatomisch angepasster zu üben und zu vermitteln.