Medical Yoga und Spiraldynamik: Fokus Fuss

Kurszeiten: Dienstag, 15.1, Dienstag, 22.1, Dienstag, 29.1, jeweils 18:00 - 19:00

Kursort: Bettenhausenstrasse 50, 3360 Herzogenbuchsee - im Bewegungsraum Untergeschoss: https://www.lilispraxis.ch/herzogenbuchsee/

Mitnehmen: eine warme Decke, bewegungsfreundliche Kleidung, warme Socken.

Kurskosten: Fr. 20.- pro Yogastunde. Die Stunden können einzeln bezogen und bezahlt werden.

Anmeldung: per Mail, Telefon oder Whats App: https://www.lilispraxis.ch/kontakt/

Die Entdeckung der Leichtfüssigkeit

Füsse sind ein anatomisches Wunderwerk. 26 Knöchelchen bewegen sich mit Hilfe von 33 Gelenken dreidimensional. Über 100 Sehnen und Bändern verbinden die knöchernen Strukturen mit gezielter Muskelkraft. Darüber hinaus können wir mit unseren Füssen «sehen», Objekte identifizieren, ertasten und erspüren.

Fussgewölbe: quer und längs

Zwei davon haben wir – das Längsgewölbe und das Quergewölbe. Die Aufrichtung des Längsgewölbes, das gerne zur Körpermitte hin einknickt, wird durch die langen Sehnen der Schien- und Wadenbeinmuskulatur unterstützt und reguliert. Stehen wir in Tadasana, der yogischen Berghaltung, stellt sich hinten das Fersenbein senkrecht auf. Vorne verankert sich der Grosszehenballen mit der Erde. Diese beiden Pole verschrauben sich gegenseitig, um maximale Standfestigkeit zu gewähren. Um die Verschraubung zu ermöglichen, muss der Mittelfuss beweglich sein: Stabilität wird erst durch Flexibilität möglich.

Anders ist die Situation im Vorfuss. Viele kleine starke Muskeln stabilisieren das Quergewölbe längs und quer. Muskelkraft im Fussballen ist entscheidend. Bei jedem Schritt soll sich dieses Kraftpaket federnd in die Länge ziehen und die Funktion eines Stossdämpfers erfüllen. Beim Aufsetzen des Fusses darf sich die Muskulatur kontrolliert entspannen. Kraftvoll soll sie sich beim anschliessenden Abstossen wieder zusammenziehen und so den Impuls gegen die Schwerkraft Richtung Himmel weiterleiten.

Füsse kennenlernen

Die eigene Anatomie spielerisch zu entdecken, hilft enorm, um Füsse körpergerecht und schonend zu belasten. Durch achtsame Bewegungen und Eigenmassagen können wir die so wichtige bewusste und willkürliche Ansteuerung über das Nervensystem fördern. Das ist wichtig, um gesunde Bewegungsabläufe zu lernen und in den Alltag zu transferieren.

Fuss- und Hüftgesundheit

Alles hängt zusammen, insbesondere Füsse, Knie und Hüftgelenke. Um den Fuss achsengerecht zu belasten, braucht es geschmeidig starke Beine und bewegliche Hüftgelenke. Deshalb üben wir im Medical Yoga und Spiraldynamik nicht nur die Verschraubung des Fusses und Muskelkraft des Fussballens. Wir bewegen die Hüfte mit und stehen auch mal auf einem Bein. Mit einem aufgerichteten Fuss-Längsgewölbe und entspannten Zehen, logisch!